13. Internationales Hamann-Kolloquium

29. März – 1. April 2023 in Lüneburg


»… genaueste Localität, Individualität und Personalität«. Johann Georg Hamann in Königsberg


Einladung zur Mitarbeit. Call for Papers

Das Internationale Hamann-Kolloquium führt seit 1976 Forscherinnen und Forscher verschiedener Fachrichtungen zusammen, um die wissenschaftliche Arbeit am Werk Johann Georg Hamanns (1730–1788) zu fördern.

Vorbereitet wird zurzeit das dreizehnte Kolloquium, das vom 29. März bis zum 1. April 2023 in Lüneburg in Zusammenarbeit mit dem dortigen Ostpreußischen Landesmuseum stattfinden soll. Es ist dem Werk Hamanns im Königsberger Kontext gewidmet. Hier hat sich seine „Individualität und Personalität“ entwickelt; hier hat er Gesprächspartner gefunden, die ihn zu vielfältigen Beiträgen angeregt und herausgefordert haben. Diese besondere „Localität“ mit ihrem Beziehungsnetz genauer auszuleuchten, ist das Anliegen des Kolloquiums. Im Einzelnen kommen folgende Themenfelder in Betracht:

Bildungsräume

Handels- und Verhandlungsräume

Diskursräume

Wirkungsort Königsberg

Mit den Stichworten sind Anregungen gegeben. Weitere Vorschläge zur Entfaltung des Generalthemas sind willkommen.

Ein- bis zweiseitige Exposés mit Angaben zu Gegenstand, Methode und Bezugstexten des vorgeschlagenen Beitrags werden bis 31.05.2022 per E-Mail oder auf dem Postweg erbeten an eine der folgenden Adressen:

Dr. Janina Reibold (janina.reibold@gs.uni-heidelberg.de)
Prof. Dr. Eric Achermann (achermann@uni-muenster.de)
Prof. Dr. Johann Kreuzer (johann.kreuzer@uni-oldenburg.de)
Prof. Dr. Johannes von Lüpke (johannes@vonluepke.com), Jean-Leppien-Straße 22, 21339 Lüneburg.